Intern
    Chair of Computer Science II - Software Engineering

    (Bachelor/Praktikum) Automatisierte Beantwortung von “Was wäre wenn” - Anfragen

    30.03.2016

    Automated "What if" Analysis

    Motivation:

    Performance und Resourceneffizienz von Computersystemen ist ein wichtiges Thema für die Industrie. In den letzten Jahrzenten sind im Performance Engineeering immer neue Methoden, Modellierungs- und Analysetechniken entwickelt worden. Diese ermöglichen das Verhalten von Computersystemen zu erkennen und vorherzusagen, was als Basis zur Rekonfiguration und Optimierung verwendet wird. Allerdings sind die Ansätze zur Performance Vorhersage kompliziert und das beantworten einfacher Fragen ist nicht ganz einfach. Dies wollen wir mit unserer Forschung ändern:

    Die "Declarative Perfomance Engineering" Idee beinhaltet die Trennung von Frage und deren Lösung. Der Benutzer beschreibt deklarativ, was er wissen möchte, ohne sich um die Beantwortung zu kümmern. Die Antwort soll automatisiert (und optimiert) abgeleitet werden. Am Lehrstuhl gibt es einen Ansatz bestehende Performance Anlayse Verfahren über Adapter durch eine gemeinsame Schnittstelle anzusprechen. Diese Schnittstelle ist die Descartes Query Language (DQL).

     

    Ziele

    DQL unterstützt bisher einfache Fragen (Wie ist die Antwortzeit von Service X). Ziel ist die Sprache um „Was wäre wenn“ Fragen zu erweitern. Hierbei ist es das Ziel auf den bestehenden Lösungen aufzubauen und eine Kontext-unabhängige Lösung zu erstellen.

    Dauer                                                                            

    2-4 Monate

     

    Kontakt

    Dipl.-Inform. Jürgen Walter juergen.walter@uni-wuerzburg.de

    Dr. André van Hoorn  van.hoorn@informatik.uni-stuttgart.de

    Zurück

    Kontakt

    Lehrstuhl für Informatik II (Software Engineering)
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86601
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. M2